Bildung – in nur 190 Tagen

Monate nach den Schulschließungen (genauer: 190 Tage) und nachdem die Schulen nach den Sommerferien längst wieder geöffnet haben, ist er endlich da: der Bildungsgipfel. Ergebnisse, Meilensteine, gute Aussichten? Die Erwartungen wurden mehr als enttäuscht. Spiegel berichtet >>

Unfuck … everything

#unfuckDUS // 12.03.2020, gestern Abend im NRW-Forum Düsseldorf: Unfuck II mit den Themen Altersarmut/Migration/Bildung (aus Bildung wurde dann kurzfristig Mindfulness, was erst sehr schade war, weil ich wegen Bildung hingegangen bin, aber am Ende war Mindfulness toll). Tolles Format um viele Leute innerhalb kürzester Zeit zum gemeinsamen Denken zu bringen und Lösungen zu finden. Es lebe die Konspiration (=gemeinsam Atmen, wie ich seit gestern Abend weiß) 🙂

Ada am Start

Es begann 2015 mit einem kleinen Projekt, das ich zum Thema Frauen und IT entwickelte. Ich wollte sehen, welche Vorbilder Kindern – vor allem Mädchen – eigentlich zur Verfügung stehen und wo die Ursprünge einer männlich konnotierten Domäne liegen. Bei der Recherche stieß ich schnell auf Ada Lovelace, Mathematikerin und bedeutsame Wegbereiterin für die Computertechnologie, insbesondere durch ihre weise Voraussicht auf die Möglichkeiten, die wir heute in Gestalt von Algorithmen kennen.

Ich freue mich, dass die Figur Ada Lovelace aktuell in vielen Medien etwas prominenter zutage tritt und gerade für Mädchen eine wichtige Vorbildfunktion einnehmen kann.

So werden etwa im gleichnamigen Podcast ada Themen rund um Digitalität besprochen, im Buch Good Night Stories for Rebel Girls  gilt ihr der erste Eintrag (Leseprobe auf S. 15) und beim Ada Lovelace Festival, wo es um „Diversity in Tech“ geht, wird ihr gleich eine ganze Veranstaltungsreihe gewidmet.